Verhaltenstherapie

Was bedeutet Verhaltenstherapie?

 

Verhaltenstherapeutische Massnahmen sind erforderlich, wenn der Hund im Alltag und/oder im Zusammenleben ein Verhalten zeigt welches ein Zusammenleben mit dem Hund erschweren oder fast gar unmöglich machen. Dies kann vom ständigen Gebell, über Begegegnungsunsicherheiten, stereotypisches Verhalten bis hin zu unerwünschten Aggressionen und vieles andere sein. Es gibt keinen Massstab, was eine Verhaltensauffälligkeit ist.

Einzig und alleine Sie als Hundehalter entscheiden ob der Alltag für Sie mit ihrem Hund entspannt ist oder eben nicht.

 

Verhaltensauffälligkeiten können das gemeinsame Leben mit dem Hund stark beeinträchtigen. Das muss nicht sein! Sehr oft kann geholfen werden. Um eine gute Verhaltenstherapie anzugehen, braucht es einen langjährigen und erfahrenen Hundetrainer, der auch die notwendigen Ausbildungen und somit das Hintergrundwissen hat.

 

Esther Frey arbeitet seit mehreren Jahren in der Verhaltensveränderung. Mit grossem Wissensschatz, Erfahrung und dem nötigen Feingefühl im Umgang mit Mensch und Hund steht sie Ihnen bei allen "hündischen" Problemen bei.

 

In einem Erstgespräch wird eine ausführliche Anamnese erstellt. Es werden gemeinsam die Möglichkeiten besprochen die dem Hund-Mensch-Team zur Verfügung stehen. Anhand dieser Möglichkeiten werden Sie Managementmassnahmen kennen lernen um im ersten Schritt die Situation insgesamt zu entsannen. In angepassten Trainingsschritten werden Sie und Ihr Hund gemeinsam in einen ruhigeren Alltag zurückgeführt um das Leben wieder geniessen zu können.

 

Für verhaltensverändernde Trainingsmassnahmen werden jeweils auf Sie angepasste Termine vereinbart. Je nach Thema das es zu bearbeiten gibt, werden die Treffpunkte festgelegt und die praktischen Trainings durchgeführt.

 

Die Kosten für die Trainingseinheiten belaufen sich auf 90.- CHF pro 60 Minuten. Bei einem allfälligen Anfahrtsweg werden Kilometerspesen separat verrechnet.

 

Nehmen Sie Kontakt mit Esther Frey auf. Sie werden erleben, dass der Berg der «Probleme» mit Ihrem Hund oftmals nicht so gross ist, wie Sie ihn empfinden.